Nachsorge

Ganz gleich, ob als Heilbehandlung oder als Anschlussrehabilitation, Medizinische Rehabilitation zielt immer darauf ab, Patientinnen und Patienten zu vermitteln, was sie selbst dazu beitragen können, ihre Gesundheit zu fördern. Dazu in der Regel erforderliche Änderungen von Lebensgewohnheiten fallen oft schwer.

 

Während der zeitlich begrenzten Behandlung in unserer Klinik können wir Ihnen wichtige Informationen geben und gemeinsam mit Ihnen die Weichen für die Zukunft richtig stellen. Entscheidend für den Verlauf Ihrer Krankheit ist aber das, was Sie danach im Alltag tatsächlich umsetzen. Ambulante Nachsorgeangebote sollen Sie dabei unterstützen. Sie sind darauf ausgerichtet, während der Rehabilitation Erreichtes zu stabilisieren und weiter zu entwickeln. Welche Angebote für Sie in Frage kommen und wie sie finanziert werden, hängt von Ihrer Erkrankung und vom Kostenträger ab. Wir informieren Sie darüber während Ihres Aufenthaltes und unterstützen Sie bei der Einleitung geeigneter wohnortnahe Nachsorgemaßnahmen. Unabhängig davon, ob Sie Ihre Rehabilitation in unserer oder einer anderen Einrichtung durchführen, bieten wir Ihnen an, an einem der ambulanten Nachsorgeprogrammen unserer Klinik teilzunehmen.

 

Zur Auswahl stehen, je nach Indikation, die Psychologische Reha-Nachsorge-(Psy-RENA), die Trainingstherapeutische Reha-Nachsorge (T-RENA) und die intensivierte Reha-Nachsorge (IRENA). Der Antrag muss bereits während der Rehabilitation in der entsprechenden Einrichtung gestellt und an Sie ausgehändigt oder uns zugefaxt werden. Die Kosten für die ambulanten Nachsorgeprogramme werden von der Deutschen Rentenversicherung getragen.

 

 

IRENA

Die Kosten für dieses ambulante Programm werden von der Deutschen Rentenversicherung im Anschluss an eine Medizinische Rehabilitation getragen. Vorgesehen sind bis zu 24 Termine, die innerhalb von maximal einem Jahr nach Ende der Rehabilitation wahrgenommen werden müssen und aus zwei bis drei Einheiten von zusammen 90 bis 120 Minuten Dauer pro Termin bestehen. Inhalte können Sport- und Trainingselemente wie auch Veranstaltungen zur Information über gesundheitsbewusstes Verhalten sein. Wir bieten Ihnen eine Teilnahme in unserer Klinik für prinzipiell alle Indikationen an. Begonnen werden muss die Leistung innerhalb von drei Monaten nach Entlassung aus der Rehabilitation. Termine vereinbaren Sie bitte im Sekretariat der ärztlichen Leitung unter der Telefonnummer 04523/993-1053.

T-RENA

Vorgesehen sind 26 Trainingseinheiten 1 - 2 Mal pro Woche à 60 Minuten, die innerhalb von maximal 6 Monaten nach Ende der Rehabilitation wahrgenommen werden müssen. Begonnen werden muss das Nachsorgeprogramm innerhalb von vier Wochen nach Ende der Rehabilitation. Es handelt sich um ein gerätegestütztes Training bei Beeinträchtigungen am Haltungs- und Bewegungsapparat.

Melden Sie sich bitte persönlich während Ihres Rehaaufenthaltes oder unter der Telefonnummer 04523/993-6001 an.

Psy-RENA

Vorgesehen sind 25 Gruppengespräche à 90 Minuten wöchentlich, die innerhalb eines Jahres wahrgenommen werden sollen. Es findet ein persönliches Aufnahme- und Abschlussgespräch statt. Begonnen werden muss das Nachsorgeprogramm innerhalb von drein Monaten nach Ende der Rehabilitation. Es handelt sich um ein psychosomatisches Reha-Nachsorgeprogramm. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dabei unterstützt, erlernte Verhaltensweisen und Strategien der Stress- und Konfliktbewältigung im Alltag umzusetzen.

Melden Sie sich bitte persönlich während Ihres Rehaaufenthaltes oder telefonisch bei Frau Dr. China unter der Telefonnummer 04523/993-3052 an.

 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse: www.deutsche-rentenversicherung-bund.de in der Rubrik Rehabilitation sowie auf den entsprechenden Seiten der regionalen Rentenversicherungsträger.